Donnerstag, 22. Juni 2017

Fibromyalgie und Salicylate (Serie, Teil 5)

mysalifree“ – was steckt eigentlich hinter dem Namen unserer BIO-Pflegelinie für sensible und allergiegefährdete Haut?

Ulrike Ischler, die Gründerin von mysalifree, muss aufgrund Ihrer Erkrankungen (Fibromyalgie, diverse Intoleranzen) eine Reihe an Inhaltsstoffen in Kosmetik meiden. Trotz umfassenden Recherchen fand sie keine Pflege, die frei war von Salicylaten und anderen reizenden Stoffen wie Duftstoffen, ätherischen Ölen, Lanolin etc. UND frei war von als gesundheitsschädlich diskutierten Stoffen wie Parabene, Mineralöle, PEG&PPG, Phatalate, Sulfate u.v.m.
So entstand mysalifree - die einzige biozertifizierte Pflegelinie, die konsequent frei ist von den oben genannten Reizstoffen und garantiert frei ist von Salicylaten.
mysalifree arbeitet mit Getreide- und Kräuterölen, reinen Fetten und Wachsen aus biologischem Anbau. In allen Produkten ist das besonders gut pflegende und verträgliche BIO-Reiskeimöl enthalten.

In diesem und den folgenden BLOG-Beiträgen widmen wir uns dem Thema Salicylate: viele Menschen haben damit Probleme, in der Medizin wird das aber leider nicht richtig wahrgenommen.
  1. Beitrag: was sind Salicylate
  2. Beitrag Vorkommen und Einsatz von Salicylsäure
  3. Beitrag: Salicylate in Kosmetik, mysalifree
  4. Beitrag: Salicylatintoleranz, Samter Trias
  5. Beitrag: Fibromyalgie und Salicylate

 

Fibromyalgie und Salicylate

Was Salicylate sind und wo sie vorkommen, lesen Sie bitte in den anderen Beiträgen dieser Serie. Was hat es nun mit Fibromyalgie und Salicylaten auf sich?

Fibromyalgie – Definition, Symptome

Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz, Fibromyalgiesyndrom, FMS) ist eine seit über 20 Jahren von der WHO anerkannte, schwere chronische Schmerzkrankheit.
Die Symptome sind äußerst komplex: neben den Leitsymptomen wechselnder Ganzkörperschmerz, Muskelverspannung und Erschöpfung ist sie u.a. durch Schlafstörungen, Morgensteifigkeit, Schwellungen an den Extremitäten, Kopfschmerzen, Reizdarm, vegetative Störungen und vieles andere mehr (bis zu 150 Symptomen) gekennzeichnet. Eine umfangreiche Liste mit Symptomen finden Sie hier.

Die Häufigkeit des FMS liegt (in verschiedenen Studien) zwischen 7-11% bzw. 1-5%; 85-90% der Betroffenen sind Frauen.
Trotz dieser Häufigkeit ist Fibromyalgie in der Medizin nicht ausreichend bekannt bzw. dauert es im Schnitt 5 Jahre bis zur richtige Diagnose!
Die Ursachen für FMS sind bis dato nach aktuellem Stand der Schulmedizin nicht bekannt, sie gilt als nicht heilbar.

Diagnose

Aufgrund des komplexen Beschwerdebildes ist die Diagnose schwierig; mindestens 3 Monate Schmerzen in verschiedenen Körperbereichen lassen an Fibromyalgie denken. Die sogenannten Tender-Points (schmerzhafte Druckpunkte am Übergang von Muskeln und Sehnen) geben ebenfalls Hinweise.
FMS ist eine Ausschlußdiagnose, d.h. im Labor bzw. durch bildgebende Verfahren (Röntgen, MRT....) kann FMS nicht diagnostiziert werden, sondern andere Krankheitsbilder mit ähnlichen Symptomen werden ausgeschlossen.
Dazu gehören: das chronische Erschöpfungssyndrom (chronic fatigue syndrom CFS), andere rheumatische Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Infektionen, Darmerkrankungen, Vitamin-D Mangel, Osteoporose oder auch Depressionen.

Behandlung

Die Schulmedizin empfiehlt entsprechend der modernen Schmerzforschung die sogenannte multimodale Therapie: dabei werden Medikamente (Schmerzmittel, Antidepressiva, Muskelrelaxantien...) kombiniert mit moderatem Bewegungstraining und Physiotherapie, Entspannungstechniken, Psychotherapie und auch Ernährungsberatung. Dabei handelt es sich um eine Symptom- keine kausale Therapie.
Viele Patienten berichten auch von Schmerzlinderung durch Wärmebehandlungen (warme Dusche, Sauna, Thermalbäder) oder kurzzeitige Kältetherapie, durch alternative Behandlungen wie Akupunktur....
https://de.wikipedia.org/wiki/Fibromyalgie
https://www.aerzteblatt.de/archiv/64880

Fibromyalgie und die Therapie nach Dr. St. Amand

Nach Dr. R. Paul. St. Amand, kalifornischer Professor der Endokrinologie und selbst an Fibromyalgie erkrankt, ist FMS eine genetische Erkrankung, eine Energiemangelerkrankung.

Der Körper ist nicht in der Lage, überschüssiges Phosphat auszuscheiden, sondern lagert es sukzessive in den Knochen, Muskeln und Gewebe ein. Nach Dr. St. Amand ist jede Zelle im Körper betroffen - durch die Einlagerungen entsteht ein Energiemangel, der sämtliche Zellen betrifft.
http://www.fibromyalgie-guaifenesin.info/de/fibromyalgie/theorie-von-dr-st-amand/

Dieser Prozeß lässt sich durch Einnahme des Wirkstoffs Guaifenesin umkehren.
Guaifenesin ermöglicht die Ausscheidung der überflüssigen Phosphate über die Nieren, es kommt zu einer Rückentwicklung der Krankheit.
Salicylate (natürliche und synthetische) u.a. in Kosmetik müssen bei dieser Therapie streng vermieden werden, da sie die phosphatlösende Wirkung von Guaifenesin blockieren.

Umfangreiche Informationen zur Guaifenesin-Therapie nach Dr. St. Amand und viele Tipps finden Sie hier:
www.guaifenesin.de
www.fibromyalgie-guaifenesin.info.de

www.fibromyalgie-guaifenesin-forum.de

www.fibromyalgie-guaifenesin-blog.de
 
Der persönliche Erfahrungsbericht von Ulrike, der Gründerin von mysalifree

Guaifenesin-Therapie und Salicylate

Über die Haut aufgenommene Salicylate blockieren die Wirkung des Guaifenesins und müssen daher von Fibromyalgie-Betroffenen, die der Therapie nach Dr. St. Amand folgen, streng vermieden werden.
Vor Beginn der Therapie überprüfen Sie bitte alle Produkte, die mit Ihrer Haut in Berührung kommen (Kosmetik, medizinische Salben, Toilettenartikel, medizinische Pflaster etc.).
Praktisch jedes pflanzliche Öl, Gel, Extrakt, Essenz oder Tinktur enthält Salicylat, daneben viele synthetische Stoffe; in Kosmetik wird Salicylat sehr häufig als Konservierungsmittel eingesetzt.

Die Salicylat-Suchmaschine hilft, Kosmetik zu überprüfen:
http://www.fibromyalgie-guaifenesin.info/de/salsearch/

Salicylate in Medikamenten sind ebenfalls zu vermeiden - in Lebensmitteln spielen sie bei der Guaifenesintherapie eine untergeordnete Rolle (in konzentrierter Form sollten Sie auch hier vermieden werden, z.B. bei Tees), weil Sie verstoffwechselt werden.

Über die Haut gelangen Salicylate aber sehr direkt in den Blutkreislauf und blockieren das Guaifenesin!

Auf Kosmetikprodukten sind fast alle (Ausnahme Duftstoffe) Inhaltsstoffe angegeben. Die Schwierigkeit für uns chemische Laien ist es, Salicylate hinter den INCI-Ausdrucken zu erkennen, weil es unzählige Bezeichnungen für sie gibt und sie zB in fast allen ätherischen Ölen enthalten sind. Meistens sind diese Inhaltslisten auch noch so klein gedruckt, dass es unmöglich ist, sie zu entziffern. Ein weiteres Problem ist die häufig wechselnde Zusammensetzung der Produkte.
 
Ulrike Ischler, die Gründerin von mysalifree wollte genau dieses Dilemma beheben.

mysalifree – salicylatfreie, verträgliche Bio-Kosmetik

Toxikologische Institute und Mediziner beklagen seit Jahren die Zunahme an Patienten, die durch Gebrauch von Kosmetikprodukten und Duftstoffen gesundheitlichen Schaden erleiden - als Grund sehen Experten in erster Linie chem. Inhaltsstoffe, Konservierungsmittel und Parfums.

Gerade Menschen mit geschwächtem Immunsystem sollten darauf achten, Ihrem Körper keine zusätzlichen toxischen Stoffe zuzuführen.
Mit herkömmlicher Kosmetik schmiert sich eine Frau bis zu 500 Chemikalien täglich auf die Haut: Ist Ihnen das bewußt? Gesund ist das sicherlich nicht.
Das ist der Grund für uns, bei unserer Pflegelinie nicht nur auf Salicylatfreiheit zu achten, sondern auch auf hochwertige, gesunde Inhaltsstoffe. Wir arbeiten mit wertvollen (salicylatfreien) Ölen, reinen Fetten und Wachsen aus kbA.
Unsere Biozertifizierung nach dem österreichischem Lebensmittelbuch ÖLMB entspricht höchstem Standard – mind. 95% der Rohstoffe kommen aus kontrolliert biologischem Anbau, nur schonende Herstellungsmethoden sind erlaubt.

Bei mysalifree Healthcare BIO-Kosmetik vermeiden wir Salicylate, aber auch andere Allergene (z.B. Farbstoffe, Duftstoffe, Lanolin...) und als gesundheitsschädlich diskutierte Inhaltsstoffe wie Parabene, Mineralöle, Sulfate, Silikone, Phatalate u.v.m.
Dieser Anspruch macht uns weltweit einzigartig.

mysalifree verwendet nicht nur salicylatfreie Rohstoffe, unsere Fertigprodukte werden von einem unabhängigen Labor zudem auf Salicylatfreiheit überprüft.
Eine spezielle Herstellungsmethode (die sehr schonende CO2 Extraktion) ermöglicht den Einsatz von normalerweise salicylathältigen Ölen und Extrakten (z.B. Kaffee-Extrakt oder Nachtkerzensamenöl).
  • Alle mysalifree Produkte sind garantiert salicylatfrei!
  • Alle mysalifree Produkte sind unbeduftet, was man wahrnimmt, ist der natürliche Eigengeruch der Öle und Extrakte, z.B. von Reiskeimöl, Maiskeimöl oder Kaffee-Extrakt
  • Alle Inhaltsstoffe sind gut leserlich in INCI und auch in deutsch gelistet

Die wichtigsten Fakten zu mysalifree auf einen Blick finden Sie hier:
https://www.mysalifree.com/ueber-unsere-produkte/auf-einen-blick/

zu unserem Shop




Dieser Beitrag ersetzt in keinem Fall eine individuelle ärztliche Beratung oder Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch keinesfalls die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.

fotocredit:
fotalia.com, M.Dörr & M.Frommherz

Quellangaben:

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE
https://www.ages.at/themen/kosmetik/kennzeichnung/allergene-duftstoffe/
https://de.wikipedia.org/wiki/Salicylsäure

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sagen Sie uns Ihre Meinung!